Frauenseelsorge

Erzdiözese München und Freising

NEU: "Seelenfutter" für einsame Stunden - Besinnliches und Interessantes zu folgenden Themen:


Wegen des Corona-Virus sind alle Veranstaltungen der Frauenseelsorge bis Anfang Mai 2020 abgesagt.


Angesichts der Ausgehbeschränkungen, Sorgen um die Gesundheit, Existenzängste und ein Familienleben dauerhaft auf engstem Raum möchten wir auf das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ aufmerksam machen. Unter 08000-116 016 wird rund um die Uhr beraten und ins örtliche Hilfesystem vermittelt.


Liebe Frauen,

wir befinden uns derzeit im Home Office und sind telefonisch nur eingeschränkt erreichbar.
Bitte senden Sie eine Email an:  frauenseelsorge(at)eomuc.de. Wenn Sie Ihre Telefonnummer angeben, rufen wir Sie gerne zurück.

Telefonischer Kontakt ist zu folgenden Zeiten unter der Nr. 0160-91600766 möglich:
Montag – Donnerstag:  9:00 bis 11:00 Uhr
Montag + Donnerstag: 13:00 bis 15:00 Uhr

Wir bitten um Ihr Verständnis. Danke.

Bild: Friedbert Simon
In: Pfarrbriefservice.de

Wir hoffen sehr, dass wir in absehbarer Zeit wieder mit unseren Angeboten für Sie da sein können und wünschen Ihnen, dass Sie umsichtig und in wachem Kontakt mit sich selbst und Ihren Mitmenschen bleiben. Vielleicht entdecken wir, was in aller Unsicherheit und Unwägbarkeit "nicht abgesagt" ist und uns die heilige Geistkraft spüren lässt.

Frühling | Sonne | Beziehungen | Liebe | Musik | Lesen | Kochen | Aufräumen | Freundlichkeit | Träume | Gespräche | Hoffnung | Zeit | Beten ...

 

 

 


Abschied als Leiterin der Frauenseelsorge

Liebe Frauen, liebe Referentinnen, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Ich habe die Regelaltersgrenze erreicht und somit endet meine Tätigkeit als Leiterin der Frauenseelsorge nach 33 Jahren. Die Arbeit mit und für Frauen hat mir ein erfülltes Berufsleben und persönliche und spirituelle Entwicklungsmöglichkeiten geschenkt. Dafür bin ich sehr dankbar.

Gerade im vergangenen Jahr hat mir der breite Aufbruch der Frauen, vor allem auch der Ordensfrauen, Mut gemacht darauf zu hoffen, dass die Frauen die katholische Kirche nachhaltig verändern werden. In einem von uns gerne gesungenen Lied heißt es: „Frauen machen die Kirche weit“.

„Wer loslässt, bleibt lebendig“ – das war der Titel des Oasentags, den ich vor zwei Wochen gemeinsam mit Elisabeth Hör-Bogacz geleitet habe – ein gutes Motto für meine Zeit als Rentnerin. Von Mystikerinnen lernten wir an diesem Tag, dass es um die innere Freiheit geht, die wir nur finden, wenn wir im Vertrauen auf die Liebe Gottes leben.

Die Coronavirus-Pandemie macht es leider unmöglich, mich persönlich am 24. April im Rahmen einer Frauenseelsorge-Veranstaltung zu verabschieden. Das wird am 23. Oktober nachgeholt werden.

Wir alle sind derzeit in einer Situation, die wir uns vor wenigen Wochen nicht hätten vorstellen können und die uns zwingt, viele bisher selbstverständliche Gewohnheiten loszulassen. Die Abhängigkeit von einander und die Verantwortung für einander in einer globalisierten Weltgesellschaft wurde uns nie zuvor so eindrücklich bewusst. Vielleicht entdecken wir in der uns jetzt auferlegten Entschleunigung auch wieder, wie wichtig Liebe, Freundschaft, Solidarität, Selbstsorge und die Sorge für andere, Stille und das Wahrnehmen der Schönheit der Natur sind.

Herzliche Grüße und gute Wünsche

Wiltrud Huml


Allerlei Leipziger Frauengeschichten

Drei-Tage-Fahrt in die sächsische Kulturmetropole

Das verflixte Virus, gegen das kein Kraut gewachsen zu sein scheint, zwingt uns dazu, die Reise für heuer abzusagen.

Ein kleiner Trost: Wir versuchen, unser „Leipziger Allerlei“ im Frühjahr 2021 nachzuholen.


Zusendung des Jahresprogramms ANGEBOTE FÜR FRAUEN 2020

Aus Datenschutzgründen dürfen wir Ihnen unser gedrucktes Jahresprogramm nur zusenden, wenn Sie schriftlich zugestimmt haben. Diese Zustimmung ist jederzeit widerrufbar. Schreiben Sie uns eine E-Mail.